Was sagen unsere Kunden dazu?

Bei nachfolgend genanntem handelt es sich um Beobachtungen von Hundehaltern und Tierärzten, die uns mitgeteilt wurden. Wir haben die Aussagen lediglich gesammelt und zusammengestellt. Es sind weder wissenschaftlichen Untersuchungen noch geben sie unsere persönliche Meinung wider!

Der Tod sitzt im Darm; eine schlechte Verdauung ist die Wurzel allen Übels“ (Hippokrates, 400v.Chr.)


Weniger Durchfall, („Futterallergien“)

Hunde sind von Natur aus teilweise Aas-Fresser. Dabei nehmen Hunde nicht nur Nährstoffe, sondern auch große Mengen an Bakterien auf. Diese bestimmten Bakterien (i.d.R. Lactobacillus sp.) werden heutzutage als „Probiotica“ bezeichnet und haben einen wichtigen Einfluß auf die Darmverdauung nicht nur beim Menschen. Zum einen vertreiben diese Bakterien schädliche andere Bakterien aus dem Darm und verhindern so Darmentzündungen und Durchfälle, zum Zweiten bilden Sie Vitamine, die für den Hund essentiell und somit lebenswichtig sind, zum Dritten bereiten Sie unverdauliche pflanzliche Nahrungsbestandteile zur Verdauung und Resorption vor und zu guter letzt stimulieren und stärken sie das Immunsystem des Hundes und vermindern so das Allergierisiko. Neben der künstlichen Zufütterung von „Probiotica“ (z.B. Nestle Lc1, Actimel oder Yakult) enthält frischer oder gefrorener grüner Pansen diese Bakterien auch. In Dosen- und Fertigfutter sind Probiotica nicht enthalten. (Lit.: WALTHAM-Focus, Jg.14 Heft 1 (2004) S.12 und S.35; Berl.Münch.Tierärztl.Wschr. Jg.116 (2002), S.96-101)


Weniger Unruhe und keine Sättigung

Fertigfutter (Gehalt an Nicht-Fleisch-Anteilen, wie z.B. Getreide, z.T. >95%!!!) ist für Fleischfresser schwer verdaulich, da Sie weniger auf pflanzliche Nahrung ausgerichtete Enzyme und Überträgerstoffe (!) im Verdauungstrakt besitzen. Dadurch wird der für die Sättigung ausschlaggebende Nährstoffgehalt im Blut nicht erreicht und die Tiere sind nicht satt. Statt dessen hören die Tiere auf zu fressen, weil in den Magen nichts mehr hineinpaßt. Die Tiere laufen also ständig zum Freßnapf und nehmen einen kleinen Happen. Frischfleischfutter ist für den Hund artgerecht natürlich, leicht verdaulich, schnell verwertbar und hat einen hohen Sättigungseffekt!


Weniger Zahnstein, weniger Mundgeruch

Fertigfutter (Trocken- u. Dosenfutter) besteht z.T. bis zu 96% aus Getreide! Der Speichel der Fleischfresser enthält aber vergleichsweise wenig Amylase. Dadurch ist der Stärkeabbau geringer und Reste von Stärke verbleiben in den Zahnzwischenräumen. Ferner werden überschüssige Mineralsalze per Speichel ausgeschieden. Frischfleischfutter mit wenig Kohlenhydraten führt auch zu weniger Zahnstein und Zahnschmerzen!


Weniger Gelenkschmerzen und Lahmheiten, keine Panostitis bei Junghunden

Da Fertigfutter bei der Herstellung erhitzt wird, fehlen ihm offenbar bestimmte Zucker-Eiweiße, die für den Aufbau von Knochen und ganz besonders von Gelenkknorpel wichtig sind. Mit Fertigfutter ernährte Tiere neigen daher verstärkt zu Lahmheiten, da die Knorpelschicht in den Gelenken viel zu dünn ist und schnell geschädigt werden kann. Auch bei der Entstehung der Hüftdysplasie (HD) wird die Rolle der Ernährung mit Fertigfutter als verschlimmernder Faktor diskutiert. Schawalder et.al. sehen einen Zusammenhang zwischen Fertigfutter („eiweißangreichertes Hochenergiefutter) und dem Entstehen der Panostitis (springende Lahmheit) beim Junghund. Frischfleischfutter enthält die entsprechend knorpelaufbauende Stoffe in genügender Menge – so lebt der Hund ohne Schmerzen und Lahmheiten! (Lit.: Schweizer Archiv für Tierheilkunde, Seite 115 - 130, Band 144, 2002, Heft 3 © Verlag Hans Huber, Bern)


Antiallergische Wirkung

Beobachtungen bei ausgewiesenen Rindfleisch-Allergikern zeigten, daß diese nur dann allergisch reagierten, wenn das Rindfleisch erhitzt wurde (gebraten, gekocht) oder Bestandteil von hitzebehandeltem Fertigfutter war (Trockenfutter, Dosenfutter). Bei Verfütterung von rohem, naturbelassenen Rindfleisch gab es keine allergische Reaktionen. Es wird daher vermutet, daß die hitzebedingte Denaturierung des Eiweißes dafür entscheident ist.


Seltener Harn- und Blasensteine, weniger Harnwegsinfektionen

Das im Fleisch enthaltene tierische Eiweiß wird im Körper u.a. zu Harnsäure abgebaut. Diese Harnsäure wird über die Nieren ausgeschieden und führt dadurch zu einer Ansäuerung des Harns. Im sauren Harn entstehen kaum Harnsteine. Gleichzeitig hat der saure Harn eine desinfizierende Wirkung und beugt so Harnwegsinfektionen durch aufsteigende Bakterien vor. Die im Fleisch vorkommenden Mineralsalze (u.a. Kochsalz) führen zu einer erhöhten Wasseraufnahme und somit auch zu einem erhöhten Harndrang. Der folglich verdünnte Harn verhindert die Bildung von Harn- und Blasensteinen und beugt durch einen entsprechenden Spüleffekt zusätzlich Harn- und Blasensteinen vor. (Lit.: WALTHAM-Focus, Jg.13 Heft 4, 2003)


Optimales und angepaßtes Wachstum bei jungen Hunden großer Rassen

Oftmals wird bei jungen Hunden großer Rassen ein zu schnelles Wachstum beobachtet. Dadurch entstehen oftmals springende Lahmheiten, die alle vier Gliedmaßen betreffen können. I.d.R. fängt eine Gliedmaße an. Die nächst folgende ist immer die diagonal gegenüberliegende, dann die Gegenseite der erstbetroffenen Gliedmaße und letztendlich alle vier. Zum Schluß kann der Hund garnicht mehr laufen und hat nur noch Schmerzen! Einige Tierärzte empfehlen nun, den Hund „hochzuhungern“, d.h. eine nicht bedarfsgerechte Fütterung durchzuführen, so daß das Wachstum verlangsamt wird. Dies führt unweigerlich zu verkümmerten Kreaturen! Schawalder et.al. sehen einen Zusammenhang zwischen Fertigfutter („eiweißangreichertes Hochenergiefutter) und dem Entstehen der Panostitis (springende Lahmheit) beim Junghund. Frischfleischfutter enthält die entsprechend knorpelaufbauende Stoffe in genügender Menge – so lebt der Hund ohne Schmerzen und Lahmheiten! (Lit.: Schweizer Archiv für Tierheilkunde, Seite 115 - 130, Band 144, 2002, Heft 3 © Verlag Hans Huber, Bern)


Weniger Vitamin-Mangel, kein glanzloses Fell

Ferner bilden die Darmbakterien lebenswichtige Vitamine. Fehlen die Bakterien, fehlen auch die Vitamine. Sichtbares Zeichen ist ein stumpfes, glanzloses Fell und erhöhte Krankheitsanfälligkeit. Teure Vitamin-Präparate müssen zusätzlich verabreicht werden. Besser ist es, dem Hund Fleischfutter zu verabreichen, in dem entsprechende Darmbakterien enthalten sind – so lebt der Hund ohne Mangel!


Geringere Krankheitsanfälligkeit und bessere Leistungsfähigkeit

Infolge Mangels an Darmbakterien bei Fertigfutter-Ernährung und der damit zusätzlich verbundenen schlechteren Futterverwertung und des Vitaminmangels wird auch die körpereigene Abwehr geschwächt bzw. nicht genügend stimuliert. Mit Fertigfutter ernährte Tiere sind signifikant anfälliger für Krankheiten. Besser ist es, dem Hund Fleischfutter zu verabreichen, in dem entsprechende leichtverdauliche Stoffe und Darmbakterien enthalten sind – so lebt der Hund gesünder und ist leistungsfähiger! (Lit.: Schweizer Archiv für Tierheilkunde, Seite 507-518, Band 145, 2003 )


Seltener tödliche Magendrehung

Durch ständige übermäßige Futtermengenaufnahme (fehlende Sättigung)und stark quellendem Futter, auch wenn Trockenfutter vorher angefeuchtet wurde (Mengenverhältnis Fertigfutter zu Fleisch bei gleichem Nährwert ca. 3:1) „leiert“ der Magen aus. Im Zusammenhang mit weiteren individuellen Krankheitsfaktoren kann es dann schnell zur oftmals tödlich verlaufenden Magendrehung kommen. Besser ist es, dem Hund Fleischfutter zu verabreichen, welches ein sehr kleines Volumen hat und nicht quillt – so lebt der Hund ohne Risiko!


Kaum Übergewicht

Durch einen sehr hohen Zuckeranteil (Kohlenhydrate) im Fertigfutter neigen mit Fertigfutter ernährte Tiere verstärkt zu erhöhtem Übergewicht. Dies führt zu Folgekrankheiten. Besser ist es, dem Hund Fleischfutter zu verabreichen, in dem Eiweiße und Kohlenhydrate so enthalten sind, daß der Hund zwar muskulös aber nicht fett ist!


Geringere Kotmengen

Infolge fehlender Darmbakterien wird das Fertigfutter nur ungenügend verwertet und zu einem großen Teil nahezu unverdaut wieder ausgeschieden. Die Kotmenge ist bei Fertigfutter etwa 3x höher als bei Fleischernährung. Diese zusätzlichen Kotmengen müssen auch wieder beseitigt werden! Besser ist es, dem Hund Fleischfutter zu verabreichen, in dem leicht verdauliche Stoffe enthalten sind – so spart man sich Arbeit und Ärger!

Geringere Kosten

Auch wenn die Preise für Fleisch zunächst höher sind als vergleichbare Mengen Fertigfutter, so sind die Gesamtfutterkosten jedoch bei der Fleischfütterung am geringsten. Dies ergibt sich aus der besseren Gesundheit undLeistungsfähigkeit der Hunde. Die Ernährung mit Fleisch spart Geld!



© Der gesamte Inhalt der unter der Domaine www.pansen-versand.de geführten Seiten, deren Texte und Bilder unterliegt dem Urheberrecht.
Die Verwendung von Inhalten jeglicher Form dieser Seiten bedarf der ausdrücklich schriftlichen Zustimmung des Domaininhabers.

Zurück zur Übersicht

Mehrwertsteuersenkung

Wir haben die Mehrwertsteuer für Sie gesenkt! Aktuell von 7% auf 5% und von 19% auf 16%. Die Senkung wird ab Ende des Bestellprozesses im Rechnungsbetrag sichtbar.


Fenster schließen